Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

DE
Sie haben eine Frage? +49 (0) 341 234602-0

Wir liefern weiter frische Luft.

Produktion und Lieferung in Deutschland
frische gesunde Luft

Information zur Coronavirus-Pandemie an alle Geschäftspartner

Die aktuelle globale Situation zur Coronavirus-Pandemie (COVID-19) lässt uns alle deren Auswirkungen in unserem privaten und beruflichen Umfeld spüren.


Die nationalen Behörden ergreifen deshalb außerordentliche Maßnahmen, um die Pandemie des COVID-19 einzudämmen. Wir wissen, dass diese Situation auch bei Ihnen, unseren Geschäftspartnern, Unsicherheit hervorruft. Aus diesem Grund möchten wir Sie informieren, welche Maßnahmen wir umgehend eingeführt haben, um den reibungslosen Erhalt unserer Geschäftsprozesse und noch wichtiger das Wohlbefinden und die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Kunden sicherzustellen.
 
  • Umfassende Ausdehnung der Hygienemaßnahmen und Sicherstellung der uns möglichen Schutzmaßnahmen an jedem Standort
  • konstant halten der Lagerbestände für unsere Produktions- und Handelswaren
  • Besuchsrestriktionen – Die persönliche Abholung ist so kontaktlos wie möglich weiterhin möglich. Wir bitten jedoch, um telefonische Voranmeldung und Vorbestellung.
  • Zeitversetztes Zweischichtsystem zur Reduzierung der Kontaktwahrscheinlichkeit
  • Home-Office für Verwaltungsmitarbeiter

Wir prüfen für jeden einzelnen Auftrag (auch mit unseren europäischen Lieferanten), wie wir die Lieferung sicherstellen können und bleiben in persönlichem Kontakt mit unseren Kunden. Die internen Touren können planmäßig gefahren werden.

  Verkauf weiter erreichbar    Produktion läuft    Handelsware auf Lager

Aktuell können wir Ihnen bestätigen, dass wir keine Lieferengpässe sehen. Sollten noch weitere restriktive Maßnahmen seitens der Bundesregierung beschlossen werden, müssen wir die Lage neu bewerten. Über weitere Entwicklungen informieren wir Sie selbstverständlich zeitnah.


Wir hoffen, dass wir alle mit den ergriffenen Maßnahmen, privat wie beruflich, diese außergewöhnliche und herausfordernde Situation gut überstehen werden.


Bleiben Sie gesund.

Aktuelle Öffnungszeiten unserer Lager während der Corona-Krise

Berlin

Öffnungszeiten:

Mo - Do 07:00 - 17:00 Uhr
Fr 07:00 - 15:00 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Herr Grimann 030 530 00 98 370

 

Biere

Öffnungszeiten:

Mo - Do 07:00 - 14:30 Uhr
Fr 07:00 - 12:00 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Herr Fischer
Herr Kausche
039297 28 64 125
039297 28 64 112

 

Erfurt

Öffnungszeiten:

Mo - Do 08:00 - 16:00 Uhr
Fr 08:00 - 14:00 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Herr Hasenbein
Herr Drechsler
0361 243 64 15
0361 243 64 12

 

Gerichshain

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 09:00 - 15:00 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Herr Schrubarz
Herr Große
034292 79 37 195
034292 79 37 192

 

Gotha

Öffnungszeiten:

Mo - Do 06:00 - 15:15 Uhr
Fr 06:00 - 12:00 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Herr Volkenanndt 03621 514 45 225

 

Hammelburg

Öffnungszeiten:

Mo - Do 07:00 - 15:00 Uhr
Fr 07:00 - 12:00 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Frau Gutermuth
Frau Matthäus
09732 788 64 436
09732 788 64 432

 

Leipzig

Öffnungszeiten:

Mo - Do 07:00 - 17:00 Uhr
Fr 07:00 - 14:30 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Lagermitarbeiter
Herr Niese
0341 234 602 160
0341 234 602 113

 

Rostock

Öffnungszeiten:

Mo - Do 07:00 - 16:00 Uhr
Fr 07:00 - 13:00 Uhr

 

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Herr Jagosch
Herr Schmidt
0381 121 892 159

 

Wirkung von Filtern gegen den Corona-Virus

Stellungnahme Kalthoff: Helfen (Raum-)Luftfilter gegen das Coronavirus?

Die Bedrohung des Coronavirus (SARS-CoV-2) für die Gesundheit des Menschen ist derzeit ein häufig diskutiertes Thema. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, mit welchen Methoden eine Ansteckung und Ausbreitung sinnvoll eingeschränkt werden kann. Ob Raumluftfilter an dieser Stelle einen nennenswerten Beitrag leisten können oder sogenannte „Pandemiefilter“ doch eher eine Marketingstrategie darstellen, soll folgend diskutiert werden.

Luftfiltern unabdingbar für Erhaltung eines hygienisch einwandfreien Zustands von Raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen)

Unbestritten ist die Tatsache, dass die Verwendung von wirksamen Luftfiltern unabdingbar für die Erhaltung eines hygienisch einwandfreien Zustands von Raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) ist. Viele Schadstoffe wie Feinstaub, Schadgase und Keime können aus der Luft gefiltert werden. In Hinsicht auf das Coronavirus stellen sich zwei Fragen:

  1. Welche Luftfilter können SARS-CoV-2 Viren zurückhalten?
  2. Ist das in einer RLT-Anlage überhaupt notwendig?

1. Die Größe des Coronavirus liegt um die 150 nm1. Um bei Partikeln dieser Größe eine effiziente Abscheidung von 99,95% zu gewährleisten, sind mindestens Schwebstofffilter der Filterklasse H13 nach EN 1822 notwendig. Während diese Filter in vielen Räumen im Hygienebereich eingesetzt werden, würden sie in den meisten anderen RLTAnwendungen einen zu hohen Differenzdruck erzeugen. Außerdem ist nach heutigem Wissensstand nicht von einem nennenswerten Einfluss durch solche Filter bei der Eindämmung von SARS-CoV-2 auszugehen (siehe Punkt 2).

2. Die Übertragung von SARS-CoV-2 findet nach aktuellem Wissen hauptsächlich über eine Tröpfcheninfektion statt2. Diese Tröpfchen, wie sie beim Niesen, Husten oder Sprechen entstehen, sind relativ groß und haben eine Reichweite von maximal einigen Metern3. Auf eine weitere Übertragung, die in noch feinerem Aerosol stattfindet, gibt es keine Hinweise4. Das bedeutet, dass in den meisten Fällen die Viren nicht in die RLT-Anlage gelangen.
Unter speziellen Umständen ist es denkbar, dass Tröpfchen, die Viren enthalten, in eine RLT-Anlage gelangen. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Tröpfchen in der Anlage absetzen und die Viren nach einigen Stunden absterben. Außerdem sind die Tröpfchen nach jetzigem Wissen groß genug, dass sie von empfohlenen, gängigen Luftfiltern zurückgehalten werden. Das Risiko einer Verbreitung über Raumluftanlagen ist folglich als gering bis vernachlässigbar einzuschätzen.

Fazit

Raumluftfilter haben nach heutigem Kenntnisstand keinen direkten Bezug zur Einschränkung von SARS-CoV-2, da das Virus vernachlässigbar über diesen Weg verbreitet wird. Vorrangig sind zur Vermeidung einer möglichen Ansteckung Regeln zu beachten, die den Internetseiten der zuständigen Behörden entnommen werden können. Zum Beispiel gibt es Informationen auf den Internetseiten folgender Organisationen: - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - Weltgesundheitsorganisation - Robert-Koch-Institut

Quellen (12.03.20)
Kalthoff Luftfilter und Filtermedien GmbH
1: wiki/Coronaviridae
2: WHO
3: Infektionsschutz.de
4: RKI

Der Fachverband Gebäude-Klima e.V. empfiehlt

Betrieb Raumlufttechnischer Anlagen unter den Randbedingungen der aktuellen Covid-19-Pandemie

Stand: 24.03.2020

Raumlufttechnische (RLT--)Anlagen sind für das Betreiben vieler Gebäude eine unabdingbare Voraussetzung. Dabei kommt der regelmäßigen Wartung und Instandhaltung eine entscheidende Bedeutung für den sicheren Anlagenbetrieb zu.

Betreiber von RLT-Anlagen werden vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie mit Fragen zum Umgang mit den Anlagen konfrontiert, auf die es zum Teil noch keine gesicherten Erkenntnisse gibt. Die Verbände FGK, RLT-Herstellerverband und BTGA fassen mit diesem Papier die derzeitigen Empfehlungen zusammen und geben sie auf Basis des aktuellen Kenntnisstandes weiter. Sobald weitere Informationen vorliegen, wird diese Empfehlung ergänzt.

RLT-Anlagen reduzieren bei korrekter Planung und ordnungsgemäßem Betrieb, unter anderem durch eine effiziente Rückhaltung, viele Schadstoffe mittels Filtrierung der möglicherweise belasteten Außenluft, der Zuluft und gegebenenfalls der Abluft und stellen eine gute Qualität der Zuluft bereit. Durch professionelle Planung, Zonierung und Druckhaltung ist sichergestellt, dass sich Schadstoffe aus der Abluft eines Raumes nicht im gesamten Gebäude verteilen können.

Grundsätzliche Fragen zur Übertragung der Corona-Viren

Nach aktuellem Kenntnisstand werden Corona-Viren durch Tröpfcheninfektion übertragen. Grundsätzlich wird eine gute Lüftung der Räume mit möglichst hohem Außenluftanteil empfohlen. Daher ergeben sich folgende Empfehlungen für den Betrieb der Anlagen:

  • RLT-Anlagen mit Außenluft nicht abschalten, die Außenluftvolumenströme nicht reduzieren.
  • Umluftanteile, soweit in den Anlagen vorhanden, zugunsten der Außenluftanteile reduzieren.
  • Betriebszeiten der Anlagen ggf. vor und nach der regulären Nutzungszeit verlängern.
  • Sekundärluftgeräte (Ventilatorkonvektoren, Induktionsgeräte) sind nur im jeweiligen einzelnen Raum wirksam und übertragen die Luft nicht in andere Räume.
  • Überströmung von verschiedenen Nutzungseinheiten minimieren (möglichst balancierte Luftvolumenströme in den Nutzungseinheiten). Dabei ist anzumerken, dass eine Überströmung in normalen Gebäuden wegen Türen, Fenstern und Leckagen praktisch niemals ausgeschlossen wird (Querlüftung funktioniert praktisch ausschließlich durch Überströmung).

Übertragung der Corona-Viren durch RLT-Anlagen

Eine Übertragung von Corona-Viren über Lüftungs-/Klimaanlagen kann nach aktuellem Kenntnisstand nahezu ausgeschlossen werden. Über die Außen- und Zuluftleitungen können auch aufgrund der Filtrierung keine Tröpfchen, die das Corona-Virus enthalten könnten, in die Räume eingetragen werden. Abluftleitungen, die möglicherweise mit Tröpfchen belastete Abluft aus den Räumen aufnehmen, transportieren diese nicht in andere Bereiche, da die zwei Systeme im Unterdruck betrieben werden und dadurch auch bei Leckagen der Leitungen keine Abluft entweichen kann. Die Empfehlung des Robert-Koch-Institutes (RKI)1 zur Einhaltung eines Abstandes zwischen Personen von 1 bis 2 Metern wird als ausreichend angesehen, um eine Infektion zu vermeiden. Abluftfassungen sind in der Regel deutlich weiter von den Personen im Raum entfernt.

Leckagen im RLT-Gerät und in der Wärmerückgewinnung (WRG) können je nach Ausführung dazu führen, dass ein geringer Anteil der Abluft auf die Zuluft übertragen werden kann. Die korrekte Anlagenplanung mit modernen Konzepten verhindert das durch:

  • Überdruck im Zuluftteil gegenüber dem Abluftteil: Durch die Anordnung von Über- und Unterdruckbereichen kann auch durch Wärmerückgewinnungssysteme wie Rotoren keine Abluft auf die Zuluft übertragen werden.
  • Bei getrennter Ausführung der Zu- und Abluftgeräte z.B. mit Kreislaufverbund-Systemen zur WRG kann die Übertragung von Abluftanteilen in die Zuluft ausgeschlossen werden.

Filtrierung

Luftfilter sorgen für eine relevante Minderung der Staub- und Aerosolkonzentration in RLT-Anlagen und in der Zuluft von Räumen. Zur vollständigen Abscheidung von Schwebstoffen auch der kleinsten Viren (22 - 330 nm) werden HEPA-Filter eingesetzt. Derartig gefilterte Luft wird in RLT-Anlagen für Reinräume, OP-Räume in Krankenhäusern oder in speziellen Laboren benötigt. Ab der Filterklasse H-13 erfolgt die Abscheidung aller Stoffe mit Viren vollständig. Bereits mit der Verwendung der Filterklasse ePM1 ≥ 80% (alt. F9) wird eine merkliche Reduzierung erreicht, die mit der Dauer der Filterstandzeit jeweils erhöht wird.

Filterwartung

Viren sind immer an Aerosole oder Staubpartikel gebunden und schweben daher in der Regel nicht als Virus frei im Raum. Sie werden daher wie alle anderen Partikel im Filtermaterial eingelagert. Für die Wartung und den Austausch beladener Filter ist immer persönliche Schutzausrüstung (Schutzkittel, Mund-/Nasenschutz FFP3 und Schutzbrille) zu tragen.

Raumluftfeuchte

Die Raumluftfeuchte könnte auch eine Rolle bei der Übertragung von Viren spielen. Für die Übertragung von Influenzaviren ist aus Untersuchungen inzwischen bekannt, dass diese bei einer geringeren Raumluftfeuchte (40 - 60 %) sinkt. Ob dieser Umstand auch bei Corona-Viren eine Rolle spielt, ist nicht bekannt. Falls eine Feuchteregelung mit der Lüftungs-/Klimaanlage möglich ist, sollte diese vorsorglich wie folgt vorgenommen werden:

  • Die Raumluftfeuchtigkeit sollte im Bereich des Behaglichkeitsfeldes zwischen 30 - 65 % gehalten werden. Ein Zielwert von 40 % bei Anlagen mit Befeuchtung könnte vorteilhaft sein, keinesfalls geringer als 35 %, da trockene Luft mit < 30 % relativer Feuchte ein gesundheitliches Risiko darstellt!
  • Bei Anlagen ohne Befeuchtung ist abzuwägen, welche Lüftungsraten unter den aktuellen Personenbelegungen zielführend sind.

Quellen:

[1] Fachverband Gebäude-Klima e.V.

© Copyright 2021 airleben Gruppe